Diemerstein, Burgruine

2009:

Betreuung einer studentischen Bauaufnahme:

Grundriss / Längsschnitt M 1:50

2010:

steingerechte Darstellung sämtlicher Ansichten M 1:50

(Stereoskopie u. Bildentzerrung)

Die erstmals 1248 urkundlich genannte Burg Diemerstein wurde wohl zu Beginn des 13. Jahrhunderts errichtet. Die in Spornlage auf einem steil abfallenden Felsplateau liegende Burg wurde wahrscheinlich im Jahr 1635 von kroatischen Reichstruppen zerstört. Im Jahr 1852 erwarb Paul von Denis, der Erbauer der pfälzischen Ludwigsbahn, die Burg und ließ an ihrem Fuße ein Herrenhaus in klassizistischem Stil errichten. Villa und Ruine wurden in eine romantische Parkanlage eingebettet, wobei auch die Burgruine bauliche Veränderungen erfuhr. Das östliche Plateau wurde eingeebnet und mit einer zinnenbesetzten Mauer mit Rundbogenfries eingefasst. Zugleich wurde vermutlich die Wendeltreppe des Rundturms als neuer Zugang in den Fels herab verlängert.

Im Jahr 2000 erwarb die Stiftung der Technischen Universität Kaiserslautern das Ensemble als Gästehaus der Universität. Nach der Sanierung der Villa hat im Jahr 2009 die Konservierung der Burgruine begonnen, als deren Grundlage die Bestandserfassung vorgenommen wurde.

(Literatur: Jürgen Keddigkeit/Alexander Thon/Karl Scherer/Rolf Übel (Hrsg.), Pfälzisches Burgenlexikon, Eintrag „Diemerstein“ von J. Keddigkeit, Bd. 1 (A-E), Kaiserslautern 2003, S. 379-392.)